Volksbank Niederrhein schließt auch 2018 mit Topergebnis ab

6,3% Dividende für die Mitglieder

Vor rund 400 Mitgliedervertretern und Gästen bei der diesjährigen Vertreterversammlung der Volksbank Niederrhein in der Rheinberger Stadthalle konnte Vorstandsvorsitzender Guido Lohmann über eine erneut sehr positive Entwicklung der Bank im vergangenen Jahr berichten: „Wir blicken bei schwierigen Rahmenbedingungen auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurück und sind mit der Geschäftsentwicklung überaus zufrieden. Trotz des anhaltend niedrigen Zinsniveaus und damit weiter sinkender Margen konnten wir aufgrund eines erneut kräftigen Kreditwachstums und eines sehr stark weiter gestiegenen Vermittlungsgeschäftes erfolgreich an unsere Rekordergebnisse aus den letzten Jahren anknüpfen“, so Guido Lohmann. So ein Ergebnis sei in Anbetracht der verschärften Wettbewerbsbedingungen „beileibe kein Zufallstreffer, sondern das Ergebnis harter und engagierter Arbeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, lobte Lohmann das gesamte Volksbank-Team nachdrücklich.

Im vergangenen Geschäftsjahr sei es erfolgreich gelungen, die Marktposition der Volksbank Niederrhein weiter auszubauen.

Die Bilanzsumme stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr um über sechs Prozent auf rund 1.6 Milliarden Euro und erreichte damit einen neuen Höchststand.

Weiterhin sehr stark entwickelte sich das Kreditgeschäft der Volksbank Niederrhein. Lohmann: „Nach den sehr deutlichen Steigerungen in den Vorjahren konnten wir im vergangenen Jahr das Gesamtvolumen unserer Kredite auf einen absoluten Höchststand von nunmehr fast 1.1 Milliarden Euro steigern. „Damit wird klar, die Volksbank Niederrhein gewinnt weiter kontinuierlich Marktanteile und unterstreicht ihre starke Position als bedeutender Kreditgeber für die heimische Wirtschaft und die Menschen hier am linken Niederrhein. Auch auf der Einlagenseite konnte die Volksbank Niederrhein einen weiteren Anstieg verzeichnen. Trotz des historisch niedrigen Zinsniveaus erhöhten sich die Kundeneinlagen um sage und schreibe 7.2 Prozent auf nunmehr 1.25 Milliarden Euro. „Dieser überwältigende Anstieg spiegelt das hohe Vertrauen der Sparer in unsere Bank wider.“ Im gesamten Dienstleistungs- und Vermittlungsgeschäft konnten ebenfalls weit überdurchschnittliche Ergebnisse erzielt werden, so dass bei nahezu unveränderter Kostenstruktur am Jahresschluss eine sehr gute und unverändert weit über dem Wettbewerb liegende Ertragslage der Volksbank Niederrhein festgestellt werden konnte. „Bei gewohnt konservativer Bilanzierung liegt unser Betriebsergebnis 2018 bei fast 16 Millionen Euro und der Jahresüberschuss bei gut 3.3 Millionen Euro. Das erlaube eine erneut deutliche Stärkung des Eigenkapitals und damit ein weiteres Kreditwachstum auch in den nächsten Jahren.

Das Marktumfeld und der Wettbewerb für die Banken in Deutschland seien weiter sehr herausfordernd. Die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland trübe sich vor dem Hintergrund gravierender politischer Unwägbarkeiten wie etwa dem Handelsstreit der USA mit China oder dem Brexit derzeit spürbar ein. Besonders regional agierende Banken müssten sich zudem den extremen Belastungen stellen, die sich aus dem Zusammenspiel von Niedrigzinsen, Demographiewandel und Digitalisierung  ergeben. „Dazu kommen hohe Regulierungsbelastungen, die sich aus dem unfassbaren Bürokratisierungswahn in Brüssel ergeben, so Lohmann. Lohmann sieht dauerhaft viele Banken in ihrer Existenz gefährdet, wenn die „politisch erzwungenen Rahmenbedingungen“ in den nächsten Jahren fortgeschrieben würden.

Im laufenden Jahr 2019 stellt die Volksbank in einem „wahren Kraftakt für die gesamte Bank“ ihr IT-Bankverfahren komplett um auf eine hochmoderne digitale Plattform. „Damit führen wir die Bank in ein neues digitales Zeitalter. Unsere Kunden werden von einer optimierten Prozesseffizienz profitieren, die ihnen eine maximale individuelle Flexibilität bei der Nutzung unserer gesamten Produkt- und Dienstleistungspalette ermöglicht. Noch in diesem Jahr werden wir unseren Kunden neue Module wie etwa mobiles Bezahlen per Smartphone oder mobile cash zur Verfügung stellen“ freut sich der Bankchef. Am Umstellungswochenende werde es vom 20.-23.09.2019 für die Kunden zu erheblichen Einschränkungen im Online-Banking und in der Bargeldversorgung an den bankeigenen Geldautomaten kommen. Die bankinternen Vorbereitungen auf die IT-Umstellung laufen bereits seit Anfang 2018.

Trotz allen technischen Fortschritts wird nach Ansicht von Guido Lohmann der Bedarf an persönlicher und seriöser Beratung bei den großen Finanzthemen wie der Vermögensanlage, Vorsorge oder Baufinanzierung auch zukünftig hoch bleiben. Daher bleibe das Filialnetz unverzichtbarer Bestandteil der Beratungs- und Serviceleistungen. „Auch wenn derzeit die benachbarten Sparkassen in erheblichem Maße Filiale schließen, machen wir auch in diesem Punkt keine unüberlegten Schließungsaktionen über die Fläche. Da, wo unsere Kunden unsere persönlichen Service- und Beratungsangebote weiterhin nutzen, bleiben sie auch erhalten." Allerdings biete die Digitalisierung die Chance, das bewährte genossenschaftliche Geschäftsmodell weiter zu entwickeln und an veränderte Kundenwünsche anzupassen. „Die Zukunft der Volksbank Niederrhein ist persönlich und digital“, so der Volksbank-Chef.

Die Vertreterversammlung beschloss eine 6,3-prozentige Dividende auf die Mitgliederguthaben und wählte die turnusmäßig ausgeschiedenen Aufsichtsratsmitglieder Erika Buchholtz, Peter Boschheidgen und Willi Keisers erneut in den Aufsichtsrat.

Als Gastreferent hatte die Volksbank  Mentalcoach und Fernsehmoderator David Kadel eingeladen. Kadel, der u.a. als Persönlichkeitscoach für den Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 und die Deutsche Leichtathletik Nationalmannschaft aktiv ist, beleuchtete die Frage: „Wie schaffe ich es, mein ganzes Potential auszuschöpfen, ohne dabei Freude und Lebens-Qualität zu verlieren? Bei allem Ehrgeiz und Bereitschaft an sich zu arbeiten, werde doch immer wieder klar: „Wir alle brauchen regelmäßig frische Inspiration und Dinge, die uns begeistern, um Erfolg zu haben!“ Kadel begeisterte seine Zuhörer mit einem engagierten Vortrag und spickte seine Ausführungen mit inspirierenden Erlebnissen aus seiner Arbeit mit bekannten Sportgrößen wie etwa Jürgen Klopp, der jüngst mit dem FC Liverpool die Champions-League gewonnen hatte.