Unser Anlagetipp

Oliver Eiland stellt Ihnen den aktuellen Anlagetipp vom 4. September 2019 vor

Immobilieninvestments als Geldanlage

Die Analysten-Gewinnprognosen für das Anlagejahr 2020 sind in den letzten Monaten für deutsche Unternehmen deutlich reduziert worden. Die Aussichten haben sich insbesondere infolge des Handelsstreits der Trump-Administration mit China sowie der Sorgen um einen No-Deal-Brexit eingetrübt.

Es ist nicht absehbar, dass sich die unruhige politische Gemengelage im kommenden Jahr schlagartig ändern wird und Unternehmer wieder deutlich eifriger neue Investitionen angehen werden. Gleichzeitig sind die Erwartungen an etwaige Impulse der Notenbanken dies- und jenseits des Atlantiks schon recht hochgesteckt.

Die Notenbanken können auf eine konjunkturelle Abschwächung weniger stark reagieren als in früheren Konjunkturzyklen. Für die Aktienmärkte spricht allerdings, dass es im aktuellen Aufschwung an spekulativen Übertreibungen mangelt, wie es noch in den Jahren 2000 oder 2007 der Fall war. Auch ist nicht davon auszugehen, dass die Zinsen in den kommenden Jahren deutlich steigen und verstärkt Unternehmen in Insolvenzen führen werden.

Eine expansive Fiskalpolitik, der gefallene Ölpreis sowie eine gesunde Nachfrage seitens der Konsumenten dürften einen Einbruch der Wirtschaft verhindern. Trotzdem haben sich die Konjunkturängste zuletzt zugespitzt. Dies hat am Aktienmarkt zu einer Flucht von konjunktursensitiven Unternehmen (z.B. Maschinenbau, Automobile, Bau, Chemie) in konjunkturunabhängige „Qualitätsunternehmen“ (Nahrungsmittel, Getränke, Gesundheit) geführt.

Diese sind in den letzten Monaten deutlich gestiegen, trotz teilweiser schwacher Unternehmenszahlen. In der Folge erscheinen die Bewertungen hier aktuell sehr teuer. Dies steht im Kontrast zu den im Gegenzug deutlich im Kurs gefallenen zyklischen Unternehmen deren Unternehmenszahlen teilweise immer noch überzeugen. Hier finden sich sehr günstig bewertete Aktien. „Kurzfristige“ Anleger haben diese Titel längst verkauft, so dass selbst enttäuschende Zahlen nicht mehr belasten. Mit Blick auf eine ausbleibende Rezession und einen Anlagehorizont über das nächste Jahr hinaus, finden sich hier Anlagechancen, die sehr gute Renditen für die nächsten Jahre versprechen.