Unser Anlagetipp

Willi Buschhaus stellt Ihnen den aktuellen Anlagetipp vom 03. April 2019 vor

Dividendensaison

Nach der starken globalen Aktienmarkterholung seit Jahresanfang, scheiterten die meisten Börsen an charttechnischen Widerständen. Im Besonderen verfehlte der S&P 500 sein Allzeit- hoch um wenige Prozentpunkte. Die markttechnischen Indikatoren befinden sich zur Zeit nur noch im neutralen Bereich, was in der Regel gegen kurzfristig neue Höchststände spricht. Der Dax prallte von seiner 200-Tage-Linie ab.

Die zukünftige Entwicklung an den Weltbörsen dürfte von dem weiteren Verlauf des von den USA ausgehenden Handelskonflikt sowie von der weiteren US-Geldpolitik abhängen. Die klaren Aussagen der US-Notenbank die Zinsen 2019 nicht mehr zu erhöhen und ihre Bilanznormalisierung im September auslaufen zu lassen, führte zu einem scharfen Zinsrückgang bei den 10-jährigen US-Staatsanleihen.

Die Wortwahl  der FED impliziert, dass die Notenbank bis zum Jahresende eine Abschwächung der US-Konjunktur erwartet. Dadurch wurde die US-Zinsstrukturkurve teilweise invers, dass heißt die kurzfristigen Zinsen z.B. für 3 Monate sind höher als der 10-jährigen Staatsanleihen. In der Vergangenheit war dieser Indikator ein sehr treffsicheres Rezessionssignal – allerdings mit einer Zeitverzögerung von bis zu 24 Monaten.

Da jedoch der US-Präsident im Wahljahr 2020 eine gute Konjunktur für seine Wiederwahl benötigt, ist es denkbar, dass unerwartet hohe Beträge für Infrastrukturmaßnahmen ausgegeben werden. In Folge würde die von der FED erwartete Konjunkturabkühlung nicht stattfinden. Dieses wäre zwar gut für die tendenziell schwächer gewordenen US-Unternehmensgewinne, könnte aber die avisierte US-Notenbankpolitik zum Ende des 2. Halbjahres verändern und die Börsen erneut belasten.

Im Ergebnis ist im kurzfristigem Fenster mit einer Seitwärtsbewegung an den Aktienmärkten zu rechnen. Stützend dürfte sich die anlaufende Dividendensaison erweisen. Bei Neuanlagen in Einzelwerten sollte auf Sondersituationen geachtet werden.