Unser Anlagetipp

Willi Buschhaus stellt Ihnen den aktuellen Anlagetipp vom 7. Februar 2018 vor

Aktienmärkte in der Konsolidierung

In der letzten Woche setzten an den globalen Aktienmärkten deutliche Gewinnmitnahmen ein. Unter markttechnischen Gesichtspunkten gelten im Besonderen die amerikanischen Märkte als stark überhitzt, so dass eine Konsolidierung der Aktienkursgewinne unter diesem Aspekt mehr als überfällig ist.

Vergleicht man den Anstieg des Dow Jones sowie des Technologieindex Nasdaq 100, welche seit der US-Präsidentschaftswahl im November 2016 in der Spitze um fast 50 % zulegen konnten, mit der Unternehmensgewinnentwicklung, so scheinen die Aktienkurse der Realität weit vorausgeeilt zu sein. Allerdings zeigt sich die fundamentale Ausgangsposition für die Aktienmärkte grundsätzlich positiv, da zurzeit in den großen Volkswirtschaften ein synchron verlaufendes Wirtschaftswachstum vorherrscht. Die wirtschaftlichen Frühindikatoren deuten darauf hin, dass dieses sich in vielen Volkswirtschaften sogar beschleunigt.

Speziell in den USA sollte die Umsetzung der jüngst verabschiedeten Steuerreform die Unternehmensgewinne und Neuinvestitionen positiv beeinflussen. Eine Reihe von US-Großunternehmen hat bereits angekündigt, im Ausland erzielte Gewinne aufgrund der US-Steueränderungen in die USA zurückzuholen und dort zu investieren.

Negative Entwicklungen, die langfristig den Aufschwung an den Märkten bremsen könnten, wurden seit den Präsidentschaftswahlen ausgeblendet. Dazu gehören politische Risikofaktoren (u.a. zunehmender Protektionismus/ Nordkorea), strukturelle Trends (steigende Verschuldung) und nicht zuletzt das extreme Bewertungsniveau in den USA.

Im Ergebnis ist zu erwarten, dass sich die begonnene Konsolidierung an den Aktienmärkten weiter fortsetzen wird. In einer solchen Phase erscheint es sinnvoll, gezielt substanzstarke Unternehmen aus der Rohstoffbranche aufzusammeln, da diese in den letzten Jahren stark ihre Kosten reduziert haben und von der synchron laufenden Weltwirtschaft profitieren sollten. Des Weiteren bleiben Unternehmen interessant, die sich aufgrund eines Investitionsstaus bereits deutlich von ihren Höchstständen entfernt haben.